Kürbiscremesuppe mit Ingwer

Kürbiscremesuppe00Hallo ihr Lieben,

ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber an etwas kühleren Tagen, an denen der Dauerregen das Wetter beherrscht, sehne ich mich nach Wärme und Gemütlichkeit. Zwar lässt dieser momentan wieder der Sonne den Vortritt, aber der Herbst steht direkt vor der Tür (und ich freue mich schon wahnsinnig darauf!).  Die besagte Gemütlichkeit erreiche ich meist, indem ich meinem Körper etwas Warmes zu essen oder zu trinken gönne und meiner Seele einen richtig schön schnulzigen Nicholas Sparks-Film. 😉

Einen meiner langjährigen Favoriten in Sachen wärmende Herbstspeisen möchte ich heute mit euch teilen: Meine leckere Kürbiscremesuppe mit Ingwer. Diese ist ganz einfach zubereitet und lässt sich super in Portionsgrößen einfrieren, so dass immer etwas davon im Haus ist, falls es draußen mal spontan anfangen sollte, ungemütlich zu werden. Hier also das Rezept:

Kürbiscremesuppe01Zutaten:

  • 1 mittelgroßer Hokkaidokürbis
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer (Größe je nach Geschmack)
  • 2 EL Rapsöl
  • Wasser
  • etwas gekörnte Brühe
  • etwa 1 Becher Schlagsahne

Zubereitung:

Zuerst solltet ihr den Kürbis etwas abwaschen, da ihr ihn mitsamt der Schale verwenden könnt. Schneidet ihn anschließend in grobe Stücke (etwa 3-4 cm groß). Schält dann die Karotten, die Kartoffeln und die Zwiebel und würfelt diese grob bzw. letztere etwas feiner. Beim Ingwer solltet ihr die Schale mit einem Löffel abkratzen und ihn anschließend ebenfalls in feine Stücke schneiden.

Kürbiscremesuppe02Erhitzt das Rapsöl in einem großen Topf und schwitzt darin Zwiebeln und Ingwer an. Wenn diese anfangen goldbraun zu werden, gebt das restliche Gemüse dazu und röstet dieses ebenfalls für einige Minuten an.

Kürbiscremesuppe03Gießt nun soviel Wasser auf, dass das Gemüse gerade bedeckt ist und kocht dieses, bis es mit einer Gabel leicht zu durchstechen ist. Das sollte etwa 20-30 Minuten dauern. Nehmt dann den Topf von der heißen Herdplatte und mixt mit eurem Pürierstab alles schön fein. Stellt ihn dann zurück auf die Platte und kocht die Suppe noch einmal kurz auf, um sie anschließend mit der gekörnten Brühe abzuschmecken. Zu guter Letzt, gebt in die nicht mehr kochende Suppe etwas flüssige Schlagsahne – je nach Geschmack. Diese mildert die Würze wieder etwas ab, falls euch etwas zu viel Brühe in die Suppe geraten sein sollte.

Kürbiscremesuppe04Und nun könnt ihr eure Suppe genießen! Normalerweise toppt man sie mit etwas Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen, aber ich hatte nur Sesam da. Das hat allerdings auch sehr gut geschmeckt.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachkochen. Genießt die letzten Sommertage!

Unterschrift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.